ONG Bouge

Die Eingliederung ins Erwerbsleben Jugendlicher ist eines der Probleme, das den Behörden in Bénin immer mehr zu schaffen macht. Verantwortlich dafür ist die beninische Wirtschaftsstruktur, die einen nur unzureichend entwickelten Privatsektor aufweist. Laut der Agence Nationale pour la Promotion de l’Emploi (Nationale Agentur zur Beschäftigungsförderung) sind nahezu 72 % der erwerbstätigen Bevölkerung von Arbeitslosigkeit betroffen, insbesondere Jugendliche. In diesem Kontext sind Jugendliche ohne Schulabschluss zusätzlich benachteiligt und auf eine Beschäftigungsförderung angewiesen. Der Agrarsektor, in dem 75% der Bevölkerung aktiv ist, bietet ein grosses Beschäftigungspotenzial für Jugendliche. Um die staatlichen Programme gegen Jugendarbeitslosigkeit zu unterstützen, schuf ONG Bouge eine Reihe von Angeboten, um Jugendliche mit unterschiedlichem Hintergrund zu rekrutieren und auszubilden. ONG Bouge hat mit einem Lehrkörper von 16 Ausbildnern grosse Erfahrungen gesammelt, um den Jungen während der Lehre nicht nur umfassende Kenntnisse im Agro-Business zu vermitteln, sondern sie auch anschliessend mit Rat und Tat zu begleiten und ihnen damit zu einer gesicherten Existenz zu verhelfen.

Ausbildung im Centre Bouge

 

Das Centre Bouge verfügt über eine breite Palette von unterschiedlichen Abteilungen sowohl im Obst- und Gemüsebau als auch in der Tieraufzucht. Die Lehrlinge wohnen in zweckmässig eingerichteten Unterkünften, Zimmern mit Doppelstockbetten, Duschen und WC’s. In einer modernen Küche lernen die Jungen unter kundiger Führung des Chefkochs und seiner Mitarbeiterin das hygienische Zubereiten einheimischer Mahlzeiten. Sieben Solarstationen sorgen für Strom. Bouge bietet den jungen Lehrlingen in einem für Bénin einzigartigen Umfeld optimale Lernmöglichkeiten. Der Ausbildungsplan ist an Wertschöpfungsketten und Unternehmertum im Agro-Business orientiert und erlaubt den Lehrlingen, sich das erforderliche Wissen und Knowhow sowie die benötigten Eigenschaften anzueignen, um auf dem Arbeitsmarkt Erfolg zu haben.

Ausbildung außerhalb des Centre Bouge  (gilt nur für Jugendliche unserer Witwenmütter)

Mädchen und Jungen, die nicht ins Agro-Business einsteigen wollen, werden von der ONG Bouge bei einer handwerklichen oder anderweitigen beruflichen Ausbildung ihrer Wahl begleitet. 

 

Begleitung nach der Ausbildung in die Selbständigkeit

Ob Agro-Business oder Handwerk – ONG Bouge begleitet Jugendliche, die sie ausgebildet haben, in eine erfolgreiche Erwerbstätigkeit. Dies erlaubt, die erworbenen Kenntnisse gleich nach Lehrabschluss in der Praxis anzuwenden. Im Gegensatz zu Industrieländern, wo Privatinitiativen enorme Finanzmittel erfordern, bieten Entwicklungsländer profitable wirtschaftliche Chancen zu niedrigeren Kosten. Die Aufnahme einer Geschäftstätigkeit ist so für Jugendliche mit geringem finanziellem Aufwand möglich. Die grosse Mehrheit der benachteiligten Jugendlichen verfügt kaum über das Allernötigste. Die Dimension «Unterstützung zur Selbständigkeit» erlaubt nicht nur, Jugendliche unter anderem mit Werkzeug, Baumaterial, Saatgut und Maschinen auszustatten, sondern ihnen auch fachliche Unterstützung zu bieten, die sie zu Beginn ihrer Selbständigkeit brauchen, um auftretende Schwierigkeiten zu meistern.